A Journey to China

Deutsche Fassung

by Felix Schulz


view of Wu Tai Shan

My journey to China began some time ago. To be honest, it seems to me as though my relationship to this country has an older history: it goes as far back as a life can go. From some inner drive and without knowing the grounds for my interest, I wanted to learn the Chinese language. This has led me to a new life; and after a few years it has led me to a wonderful woman, whom I may now take as my wife, or, as I would rather say, it led me to the being with whom I share a supremely spiritual and deeply heartfelt connection. It was with her that I undertook the journey to the land that was once so distant to me, the land that up to now was known to me only from media such as books, film or music. A fantastic and beautiful world whose reality I was, indeed, already coming to know.

It was July 2006. Munich. Airport. A warm summer day beamed blue and lit up the sky. There was hardly a cloud in the sky. My parents had driven me and my wife. We brought along gifts for the relatives in China. Everyone was going to receive something—at best, something typically German. Now, what is typically German? I live in Berlin: there, nobody wears Lederhosen and there are also no beer-guzzling Oktoberfest celebrations. Virtually no one knows about Weisswürstchen (white sausage); instead, there is something called Döner Kebab, which was invented by a savvy Turkish businessman in Berlin in the 60’s. All imaginable nationalities live in a mixture in the Capital of Germany. Really, I do not know anything that is typically German, except for the German language; but I couldn’t pack that in a bag and take it with me. So we filled up our baggage with electric toothbrushes, Wurzelschnaps (herbal schnapps) from the South and grotesque World Soccer Championship sweat-armbands. But now, of course, it was ok, and better than bringing nothing.

This custom has been passed down for a long time. Gifts must be brought along with every visit, regardless of whether you bring some fruit to the next-door neighbors or you bring some greater gift to the wedding of a relative. I have gotten accustomed to this and like the significance behind it. What counts is actually the respectfulness it shows: I find you important and I want to show you with a gesture. Symbols stand above that which is materially apparent. This is also often the case with many things in China. Buddhism is a great symbol, a mirror for everyone who wants to look into it, but that’s another story. Unfortunately, Columbus misunderstood the symbolism of gift-giving when he encountered the Arawaks. Hopefully this is not the difference between the cultures influenced by Far East and those influenced by the West.

“Even though we found ourselves in China’s second largest city, Tianjin—a city as multicultural as Beijing—it was not difficult for me to attract attention to myself…”

The landing in the airport granted me my first direct impressions. Unfortunately, they were not the best. Everything was under construction, dust lay in the air, and the sky was grayish. But the first breath outside of the airport had a sweetness to it. My growing euphoria started to climb even higher.

We were picked up at the airport by my wife’s mother and a relative. I greeted them warmly. I wanted to impress them with my Chinese language skills, which were somewhat limited then. It worked tolerably well, although I unfortunately did not fully understand their responses. But that did not matter. I was finally there, where for three years I had wanted so much to be! It was a fine feeling, and I looked forward to other new impressions.


Tianjin, China

I looked around and quickly noted that people were observing me. It happened first in the airport; outside it became starker. Even though we found ourselves in China’s second largest city, Tianjin—a city as multicultural as Beijing—it was not difficult for me to attract attention to myself, as the number of foreigners there is not especially high, in spite of the multicultural society. Before the journey I had already imagined how it would be. However, the experience clearly was different than I had thought. Wherever we went during our travel people passed me and from a few meters away they continued to stare at me. Two extreme scenes linger very clearly in my memory. I say extreme, because it was not the standard, and I generally did not feel uncomfortable, despite being observed. One gets used to that in time. Both experiences took place in supermarkets—which, by the way, are enormous, and you can truly get everything that you need there. The first incident involved a somewhat older man. I was strolling through a store looking through the shelves, my wife and her mother looked around in another place, when the above-mentioned man became mindful of me and began to stare. Yes, he truly stared at me without interruption; and even as I looked back at him, he would not let up. I was amused and went along my way. To my surprise, the man followed me. I went across to a different aisle with another long row of enormous shelves. The man went too. After I had looked through the entire shelf from one end to the other, I crossed to the next shelf over, where my wife and mother-in-law were in the middle of discussing some product. The man ventured to five meters away from us and continued to stare uninterruptedly, his mouth half-agape, even. As my wife threw him an angry look, the man broke off and went in the opposite direction.

The other scene played itself out by the cash register. I waited in front of the register for my wife and stepmother—they had gone to fetch one last item. On the other side, behind the register, there stood a middle-aged man. He had a child. As he saw me, he smiled and said something in Chinese to his son, which I could easily understand. “Look, a foreigner!” he said and indicated me with his finger. His son had been looking elsewhere; he came to his father, and screwed up his eyes to observe me. In any event, they were not as persistent as the other man had been; they quickly let up and turned their attention to other things.

“If you truly experience being different from others and not understanding what people around you are saying…then you will be able treat others differently, with empathy.”

I can say that such experiences introduced me to new perspectives. You may have already thought about what it means to be a stranger and to be tolerant of foreigners, as I have tried; but this is not the same as firsthand observation. If you truly experience being different from others and not understanding what people around you are saying, if you have been stared at because you look different, or if you have been looked at askance because others condemn you as a foreigner with the money to buy everything you want in abundance—then you will be able treat others differently, with empathy.

To return to my journey, these short, extreme episodes were perhaps five to ten minutes of my travels and make up only a fraction of my time there. To place the highest importance on these few experiences would indeed mean falsifying the picture. I would like to suggest that the reader observe the following words carefully and to work over the picture at hand. Unfortunately, I can only give a textured account of episodes from my travels. The following has deeply—no, starkly—influenced me and left an impression on me.


temple at Wu Tai Shan

A sweetish fragrance pervaded the air. Bells rang in the summer heat, and there were other distant tones that reached to us through the air of the temple Wu Tai Shan, the holy place that we visited on that day. The sky smiled cheerfully from the firmament, while light clouds gingerly drifted through the ocean of blue. The peace of the place is enchanting, despite its great throng of visitors. The name of this Buddhist place of pilgrimage can be translated as “five mountain points,” and the place itself lies in the center of a valley. We visited a monk, whom my wife had gotten to know through a friend in Tibet. He is truly a man of a knowing nature, and it pleased me to make his acquaintance. Unfortunately, China today is on the path toward Western culture. Although it loses its values little by little, at least small parts of the country harbor the treasures that seem to have endured these cold times. Wu Tai Shan is one such place. The tourism is the first thing you notice, but you can choose to participate in it or not. If you do participate, the sensibility is lost, as money takes the place of purity and bliss. But despite that, the place has something exceptional about it, and you can feel it, as though you were seeing the sun rise and set at the same time without it ever coming or going.

When we got hungry, we ate mostly at small restaurants in the village. The food is highly varied. I had gotten accustomed to eating heartily in the morning. I love the Chinese avoidance of over-sugared sweets. Indeed you can also find messed-up western foods concocted in a chemistry lab; but the traditional is still to be found, and the tried-and-true makes the body healthy and leaves the spirit in harmony. To be sure, there is sweetness in traditional cuisine: a date in millet gruel, for example, wrapped in reed-leaves is one such dish. A genuine treat. Pastry with red bean filling, minimally sweetened—that tasted very good to me. Regularly we ate rice or noodles along with vegetables that were fried or steamed, cooked or prepared in another manner. But the food prepared at home was the best. No restaurant could ever compare to the cooking of my family members. Above all else, the freshness of the ingredients made the food nutritious and flavorful; not once did I see frozen food at our table.

“Here, society is starkly individualized. To be sure, it has its advantages, no question. But from the standpoint of interpersonal relationships Chinese culture has a lead in that it can effortlessly move people on the street and into personal contact with one another.”

To my amazement we saw no teahouse in the city of Tianjin and could not prepare and enjoy tea in the traditional fashion, as we had done regularly in our apartment in Germany. Unfortunately, my wish to visit a teahouse was never fulfilled during this visit to China. That was no matter. I can only say that all the cordiality and friendliness which my new relatives showed me made me happy, and so did our journey from the city to the village where my wife’s grandmother lived. It seemed like I was myself a person from China, but one who could speak only a little Chinese. My minimal awareness of the language, however, was a source of great excitement, not because it was bad. On the contrary, it pleased the people in my family to hear me articulate their mother-tongue, to take a step into their world. (And I promised always to improve my Chinese, which I will do in short order in my coming studies.)

The cordial greeting I received as a guest represented to me only a tiny part of the interpersonal relations that endure in China. Whenever you arrive someplace, as another example, you will always receive something, should it be an invigorating drink or snack or the chance to rest awhile. In festivals you can indeed see small, isolated groups of people; but most people are stirred by old values to come together. The family is enormously valuable: from early on, generations have attempted to foster relationships as often as possible and will continue to do so. They are keen to hold up good ties with their own families, even as differences within the families arise. You may indeed find dissatisfaction in some moments, where some people are not pleased all that much by the others; but they continue to hold up the strong bond of the family—it provides a way for people to help one another, especially those in trouble. Another example of enduring old values: mothers are often seen bearing their babies on their own bodies, with the stomach of the child on the mother’s stomach. The tight contact between mother and child are also part of a pedagogical vision—a part that influences a tight unity in families. The baby’s field of vision always reaches out to the mother; the heartbeat is palpable; and the warmth and aroma of the mother are constantly present. This contrasts significantly with the custom of using baby-strollers widely observed in the West: the warmth and the aroma of the mother as well as the heartbeat are completely missing. There are even many stroller models that do not allow any eye-contact between the child and the mother at all.

“On the contrary, it pleased the people in my family to hear me articulate their mother-tongue, to take a step into their world.”

And to come back to the everyday. Life in China commonly plays out in the street; for some people, the home is largely place to sleep at night and a place to prepare food. People regularly pass up apartments, and the neighborhood of the entire block meets and interchanges on the street. To get acquainted with people, you don’t need a club or an association or other social undertaking—we have a lot of them in the West. One simply goes walking around the neighborhood. The hair salon is one place along the street where people meet—people simply get haircuts, with no embarrassment, in the presence of all the other people, right alongside the pedestrians. In the western countries, life carries on in an isolated way in private homes. Here, society is starkly individualized. To be sure, it has its advantages, no question. But from the standpoint of interpersonal relationships Chinese culture has a lead in that it can effortlessly move people on the street and into personal contact with one another.

The elderly are also more integrated into life. Mornings, when you go for a stroll, you can see great groups of the elderly beginning the day with gymnastics exercises in the parks or on the streets. Their exercises also extend from gymnastics to include, for example, the traditional fan-forms and sword exercises. On a park place, where busses daily depart with travel groups—there one can surely meet up with small groups now and then, young and old alike, who are devoted to the traditional clothing and traditional arts like, for example, Tai chi, despite the traffic of so many bystanders. Similarly, you can see people, again old and young mixed together, playing games with one another, before the park place of a big store that had been so intensively used during the day. They use traditional Jian Zi (Chinese feather ball). In Europe this corresponds to the game of hacky sack, but Jian Zi uses a device with a feather stuck on top, and instead of a crocheted, stuffed ball, there are little pieces of elastic and iron plates. People like to spend the evening hours playing this game. Perhaps there are fewer sick elderly people in China, because they get exercise in more healthy ways.

We have toured so much, seen so much, that I find it difficult to recall everything. My short account describes a brief impression of what I experienced and it should in itself suggest a picture of all that happened. China still lingers in my memory through everything I was able to experience over the course of six short weeks.

Translation from the German by Trevor Helminski
Changes/additions made October 13, 2007.


last glimpse of Wu Tai Shan

Top


orginale deutsche Fassung:

Eine Reise nach China
von Felix Schulz

Meine Reise nach China begann schon vor einiger Zeit. Um ehrlich zu sein, es scheint mir als hätte meine Beziehung zu diesem Land eine alte Geschichte, die weit reichender ist als ein Leben beschreibt. So hat es sich begeben, dass aus innerem Antrieb ich die chinesische Sprache lernen wollte, ohne einen Grund dafür zu finden, es interessierte mich. Dabei begann ein neues Leben. Es führte mich nach einigen Jahren zu einer wundervollen Frau, die ich nun meine Ehefrau nennen darf, oder wie ich lieber sage, geistig zutiefst und auf innigster Weise mit mir verbundenes Wesen.
Mit ihr unternahm ich die Reise in das mir damals ferne Land, welches mir bisher lediglich aus Medien wie Buch, Film oder z.B. Musik bekannt war. Eine phantastische und schöne Welt, deren Realität ich mir allerdings schon bewusst war.

Es war Juli 2006. München, Flughafen. Ein warmer Sommertag erhellte den Himmel strahlend blau, Wolken waren kaum zu sehen. Meine Eltern brachten meine Frau und mich mit dem Auto hin, wir hatten Geschenke für die Verwandtschaft in China mit dabei, jeder sollte etwas bekommen. Am Besten etwas typisch deutsches, nun, was ist typisch deutsch? Ich lebe in Berlin, dort gibt es keine Lederhosen tragenden Menschen und es wird auch kein Bier saufendes Oktoberfest gefeiert. Die Weißwürstchen kennt so gut wie keiner, anstatt dessen gibt es den in Berlin erfundenen Döner, erfunden von einem in den 60ern tüchtigen türkischen Geschäftsmann. Alle nur erdenklichen Nationen leben gemischt in der Hauptstadt Deutschlands. Ich kenne nichts typisch Deutsches außer der deutschen Sprache, aber die konnte ich nicht in Tüten verpackt mitnehmen. So ließen wir das Gepäck füllen mit elektrischen Zahnbürsten, Wurzelschnaps aus dem Süden und groteske Fußballweltmeisterschafsschweißarmbänder. Aber nun ja, es war ok und besser als nichts mit zu bringen.
Das ist solch eine tradierte Sitte. Geschenke müssen zu jedem Besuch mitgebracht werden, egal ob etwas Früchte zum Nachbarn nebenan oder größere Präsente zu einer Hochzeit eines Verwandten. Ich habe mich daran gewöhnt und mag den Sinn dahinter. Was zählt ist eigentlich der Respekt – ich finde dich wichtig und zeige dir dies mit einer Geste. Symbole stehen über dem materiellen Scheinbaren, so verhält sich mit vielen dortigen Dingen. Der Buddhismus ist ein großes Symbol, ein Spiegel für jeden der hineinschauen mag, aber das ist eine andere Geschichte. Leider verstand das Kolumbus falsch, als er den Arawaks begegnete. Hoffentlich ist dies ist nicht der Unterschied zwischen fern östlich und westlich geprägten Kulturen.

„…obwohl wir uns in der zweit größten Stadt in China befanden (Tianjin), die ähnlich multikulturell ist wie Bejing, war das Auffallen nicht schwer für mich.”

Die Landung auf dem Flughafen bescherten mir die ersten direkten Eindrücke, wenn auch leider nicht die besten. Es wurde gebaut, Staub lag in der Luft und der Himmel war gräulich.
Aber der erste Atemzug außerhalb des Flughafens war süßlich und steigerte meine schon vorhandene Euphorie.
Wir wurden im Flughafen von der Mutter meiner Frau und einer Verwandten abgeholt, welche ich herzlich begrüßte und mit meinem bis dahin brüchigen Chinesischkenntnissen beeindrucken wollte. Es klappte einigermaßen, ich verstand leider nicht die Antworten so ganz, aber das machte nichts. Ich war endlich dort, wo ich schon vor drei Jahren gern hätte sein wollen! Das war ein schönes Gefühl und ich freute mich auf jeden weiteren Eindruck, schaute mir alles an und bemerkte schnell die mich beobachtenden Leute. Im Flughafen ging das noch, außerhalb wurde es stärker und obwohl wir uns in der zweit größten Stadt in China befanden (Tianjin), die ähnlich multikulturell ist wie Bejing, war das Auffallen nicht schwer für mich. Denn trotz multikultureller Gesellschaft bestimmt der Anteil an Ausländern keinen besonders hohen Prozentsatz. Vor der Reise habe ich mir schon vorgestellt wie ein sein würde, jedoch war die Erfahrung deutlich anders als gedacht. Wo wir auch hingingen während unserer Reise liefen die Menschen an mir vorbei und starrten teilweise noch einige Meter hinter mir nach. Zwei extreme Szenen sind mir noch deutlich im Gedächtnis erhalten geblieben. Ich sage extrem, weil es nicht die Regel war und ich es trotz des beobachtet werden nicht als unangenehm empfand, man gewöhnt sich mit der Zeit daran. Beide Erlebnisse fanden in Supermärkten statt, welche übrigens riesig sind und man bekommt wirklich alles was man benötigt. Die eine Erfahrung machte ich mit einem etwas älteren Mann. Als ich durch einen gang im Kaufhaus schlenderte und mir Regale anschaute, während meine Frau mit ihrer Mutter in einem anderen Gang sich umschaute, wurde schon erwähnter Mann auf mich aufmerksam und er starrte mich an. Ja, er starrte mich wirklich ohne Unterbrechung an und sogar als ich zurückschaute ließ er nicht ab. Ich war amüsiert und ging weiter meines Weges. Überraschender Weise folgte mir der Mann. Ich ging einen Gang weiter zu einer anderen, riesig langen Regalreihe. Der Mann mit mir. Nachdem ich das ganze Regal von hinten bis vorne angeschaut hatte, unternahm ich wieder einen Wechsel zum nächst gelegenen parallel verlaufenden Regal, dort waren auch meine Frau und Schwiegermutter beim diskutieren über ein Produkt. Der Mann wagte sich fünf Meter entfernt von uns heran und starrte ohne Pause, sogar mit halb offenem Mund. Als meine Frau dann einen bösen Blick warf, ließ der Mann von seinem Vorhaben ab und ging in eine entgegengesetzte Richtung.
Die andere Szene spielte sich vor der Kasse ab. Ich wartete vor dem Kassieren auf meine Frau und meine Schwiegermutter, da sie noch etwas holen wollten. Auf der anderen Seite, hinter den Kassen stand ein Mann mittleren Alters. Er hatte ein Kind. Als er mich sah lächelte er und sagte auf chinesisch zu seinem Sohn, was ich gut verstehen konnte: „Guck mal, ein Ausländer!“ und zeigte mit dem Finger auf mich. Da kam sein Sohn zu ihm, der vorher wo anders hin schaute und riss die Augen auf, während er mich beobachtete. Immerhin waren sie nicht so hartnäckig wie der Mann, sie ließen bald ab und wandten sich anderen Dingen zu.

„Wer die Erfahrung macht, wirklich anders zu sein als alle anderen, nicht zu verstehen was alle Menschen um einen herum sprechen,…der wird anders mit Empathie umgehen können.”

Ich kann sagen, solche Erfahrungen relativieren das Bewusstsein. Auch wenn man sich vorher, und ich zähle mich dazu, gedanklich mit dem Thema des Fremdseins und Toleranz gegenüber Ausländern beschäftigt hat, es ist nicht das Gleiche. Wer die Erfahrung macht, wirklich anders zu sein als alle anderen, nicht zu verstehen was alle Menschen um einen herum sprechen, beobachtet wird, weil man anders aussieht und dazu noch von einigen schief angeguckt wird, weil bei einigen dortigen Menschen das Vorurteil herrscht, Ausländer haben viel Geld und kaufen alles was sie wollen in hülle und fülle, der wird anders mit Empathie umgehen können.
Um zurück zu meiner Reise zu kommen, dieser kurze, extreme Abschnitt waren vielleicht fünf bis zehn Minuten meiner Reise und bedeuten nur einen Bruchteil. Es würde das Bild verfälschen, stünden diese Erfahrungen an oberster Stelle, das ist nicht der Fall. Ich möchte den Leser darauf hinweisen die folgenden Worte genau zu studieren und das jetzige Bild zu revidieren. Ich kann leider nur strukturiert Ausschnitte der Reise wiedergeben und folgende haben mich ebenso, nein viel viel stärker beeindruckt und beeinflusst:

Die Luft ist von süßlichem Duft erfüllt. In der sommerlichen Hitze erklingen Glocken und andere ferne Töne, sie werden uns gereicht durch die Luft von den Tempeln in Wu Tai Shain. Der heilige Ort, den wir an diesem Tag besuchten. Ein blauer Himmel lächelt freundlich vom Firmament während leichte Wolken sich behutsam durch das helle Meer treiben lassen. Die Ruhe des Ortes trotz des hohen Besucherzulaufs ist bezaubernd. Der buddhistische Wallfahrtsort heißt übersetzt fünf Gebirgsspitzen und befindet sich in deren mittigen Tal. Wir besuchen einen Mönch, den meine Frau durch eine Freundin in Tibet kennen gelernt hat. Er ist wahrlich ein Mensch bewusster Natur und es freute mich ihn treffen zu dürfen. Das China der heutigen Zeit ist leider auf einem weg der westlichen Kultur und verliert ihre Werte nach und nach, doch mindestens kleine Teile des Landes beherbergen Schätze, die auch Eiszeiten überstehen können. Wu Tai Shan ist ein solcher Ort. Der Tourismus fiel einem schon ins Auge, man konnte sich auf ihn einlassen oder nicht. Wenn man es tat ging der Sinn verloren, das Geld stand dann für Reinheit und Glückseeligkeit. Trotzdem hatte der Platz etwas besonderes, es fühlt sich an, als würde man die Sonne aufgehen und gleichzeitig untergehen sehen, ohne dass sie jemals gehen oder kommen würde.

Bekamen wir Hunger, gingen wir meist in kleinen Restaurants in der kleinen Stadt essen. Das Essen ist vielfältig und ich habe mich gewöhnt an Herzhaftes am Morgen. Ich liebe den Verzicht auf lauter übersüßte Süßigkeiten, zwar gibt es die westlichen, verkorksten aus der Chemie entstandenen Lebensmittel auch dort, doch die Traditionen halten sich bei einigen und das Bewährte erhält den Körper in gesundem Zustand und lässt den Geist ruhig und in Einklang. Süßes ist traditionell natürlich, eine Dattel in Hirsebrei, umwickelt von Schilfblättern gehört dazu. Ein wahrer Genuss. Teig mit roter Bohnenfüllung, minimal gesüßt, dies gefiel mir sehr. Regelmäßig gab es Reis oder Nudeln mit gebratenem oder gedämpftem, gekochtem oder auf eine andere Weise zubereitetes Gemüse.
Das zu Haus zubereitete Essen war doch immer das Beste. Kein Restaurant konnte und kann mit der Küche der Mitglieder meiner Familie konkurrieren. Vor allem die Frische der Zutaten, gar nie habe ich Tiefgefrorenes gesehen, machte das Essen nahr- und schmackhaft.

„Es herrscht eine stark individualisierte Gesellschaft, die natürlich auch Vorteile mit sich bringt, keine Frage.
Aber vom Standpunkt der zwischenmenschlichen Beziehungen punktet die chinesische Kultur, indem sie ungezwungen Menschen auf der Straße zueinander führen kann.”

Zu meiner Verwunderung sahen wir in der Stadt Tianjin kein Teehaus, wobei wir in der Wohnung in Deutschland regelmäßig auf traditionelle Weise Tee zubereiten und genießen. Diesen Wunsch, in China ein Teehaus zu besuchen sollte mir während dieser Reise leider vergönnt bleiben. Dies machte nichts. Bei all der Herzlichkeit und Freundlichkeit, die meine neuen Verwandten mir entgegenbrachten, von dem Besuch in der Stadt bis hin zum Dorf bei der Oma meiner Frau, kann ich nur sagen, es machte mich glücklich. Es schien ich war ein Chinese, der nur kein chinesisch sprechen kann. Meine wenigen Sprachkenntnisse brachten allerdings große Erheiterung, nicht weil es so schlecht war, im Gegenteil. Es freute die Menschen meiner Familie mich in ihrer Muttersprache artikulieren zu hören, einen Schritt in ihre Welt zu machen. (Ich versprach immer mein Chinesisch zu verbessern, was ich mit dem kommenden Studium rasch tun werde.)

So steht für mich die herzliche Begrüßung des Gastes einen winzigen Teil dessen dar, was behalten wurde in dem zwischenmenschlichen Umgang miteinander. Wer kommt der wird auch immer etwas bekommen, soll kurz etwas ruhen und sich bei einem Getränk oder einer Kleinigkeit stärken. Oder sehen wir uns beispielsweise eine Feier an, dann stehen keine Grüppchen vereinzelt im Raume, es sind die Meisten versucht eine Gemeinschaft zu bilden und sich möglichst rege miteinander auszutauschen und des Festes Geschehen einen Charakter der Zusammengehörigkeit zu geben. Die Familie hat einen enorm großen Wert, Generationen versuchen bis heute noch so oft wie Möglich die verwandtschaftlichen Beziehungen zu pflegen und sind sehr bemüht gute Beziehungen zu der eignen Familie aufrecht zu erhalten, auch wenn sich Differenzen innerhalb ergeben. Man nimmt auch die Unzufriedenheit für kurze Momente auf, falls sich einige nicht so ganz mögen, um den starken Bund der Familie, der vor allen in Nöten wirklich einander hilft, aufrecht zu erhalten. Mütter tragen ihre Babys oft an eigenen Körper, mit dem Bauch des Kindes am eigenen Bauch. Der enge Kontakt zwischen Mutter und Kind sind aus pädagogischer Sicht vielleicht auch ein Teil, der eine enge Familienzugehörigkeit beeinflusst. Der Blick ist stets auf die Mutter ausgerichtet, der Herzschlag wird jederzeit gefühlt und die Wärme und der Duft der Mutter sind ständig da. Die ist ein großer Gegensatz zu unserem im Westen verbreiteten Kinderwagen. Die Wärme und der Duft der Mutter sowie der Herzschlag fehlen völlig. Es gibt sogar viele Modelle die den Blick des Kindes zur Mutter gar nicht ermöglichen.

„Es freute die Menschen meiner Familie mich in ihrer Muttersprache artikulieren zu hören, einen Schritt in ihre Welt zu machen.”

Um noch einmal auf den Alltag zurückzukommen, so spielt sich das Leben häufig auf der Straße ab, die Wohnung scheint bei Manchen nur eine Möglichkeit des nächtlichen Ruhens und der Zubereitung des Essens. Es wird regelmäßig Spazieren gegangen wobei sich die Nachbarschaft des gesamten Blocks trifft und austauscht. Man benötigt keinen Club, Verein oder wie andere im Westen verbreitete Unternehmen um Menschen kennenzulernen, man geht einfach in der Nachbarschaft spazieren. In den westlichen Regionen spielt sich das Leben viel vereinzelt in den eigenen Wohnungen ab. Es herrscht eine stark individualisierte Gesellschaft, die natürlich auch Vorteile mit sich bringt, keine Frage. Aber vom Standpunkt der zwischenmenschlichen Beziehungen punktet die chinesische Kultur, indem sie ungezwungen Menschen auf der Straße zueinander führen kann. Der Frisör ist machen Orts auf der Straße, keine Peinlichkeit, einfach Haare schneiden vor allen anderen Menschen, zwischen den Fußgängern.
So sind auch die Alten mehr integriert in das Leben. Wer morgens einen Spaziergang macht, der kann auf den Straßen oder Parks sehen, wie große Gruppen alter Leute mit Gymnastikübungen den Tag beginnen. Das reicht von Gymnastik bis hin zu traditionellen Fächerformen oder z.B. Schwertformen. Auf einem Parkplatz, wo die Busse täglich starten um Reisegruppen zu transportieren, da kann man sicherlich ab und zu kleine Gruppen antreffen, Jung und Alt gemischt, die sich in traditioneller Kleidung traditionellen Künsten wie z.B. dem Taiji widmen, und zwar ohne großen Zuschauerauflauf. Ebenso sieht man am Abend vor dem am Tag intensiv genutzten Parkplatz eines sehr großen Kaufhauses die Menschen, wieder alt und Jung gemischt, miteinander spielen. Sie nutzen das traditionelle Jian Zi (chinesischer Federball). In Europa entspricht es dem Spiel mit einem Hacky Sack, nur sind and diesem Gerät vier Federn oben dran gesteckt und anstatt eines gehäkelten Stoffballs gibt es kleine Gummi- und Blechscheiben. Vergnügt wird damit in den Abendstunden gespielt. Vielleicht sieht man deswegen in China weniger kranke alte Menschen auf den Straßen, weil sie sich mehr gesund bewegen.

Wir haben so vieles bereist, so vieles gesehen, dass es mir schwer fällt alles wiederzugeben. Meine kurze Erzählung beschreibt einen kurzen Eindruck von dem Erlebten und soll anregen sich selbst ein Bild von dem Geschehen zu machen. Mit all diesen Erfahrungen, welche ich im Verlauf dieser kurzen sechs Wochen machen durfte, ist mir ein China in Erinnerung geblieben.

Veränderungen/Zusätzen am 13. Oktober, 2007

Top

2 thoughts on “A Journey to China”

    1. The blocks of text in some German styles indicate a cluster of related ideas, where a single line break introduces a new face of the same topic. A double-spaced break starts a new topic, much as a topic sentence introduces a paragraph in English. I am not convinced that this style works especially well in English, but it may be my topic-sentence chauvinism at work!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *